Schweres Krad mit Beiwagen Zündapp KS 750

Zündapp KS 750 Schweres Krad mit Beiwagen Zündapp KS 750

Technische Daten:

 

Länge:
Breite:
Höhe:
Antrieb:
 
Bereifung:
Bewaffnung:
Besonderheit:

 

2380 mm
1450 mm
1010 mm
2-Zylinder Boxermotor
mit 751 ccm / 26 PS
4,75x16
1 MG 34 bzw. MG 42
Seitenwagenantrieb
und Rückwärtsgang



Die überschweren Gespanne, vorwiegend bei den Kradschützen eingesetzt, waren wegen ihrer hervorragenden Durchzugskraft und Geländegängigkeit bei der Truppe sehr beliebt. Später durch den VW-Kübelwagen ersetzt der in der Herstellung 50 % billiger war und den Soldaten mehr Komfort bot.

Schweres Krad mit Beiwagen BMW R 75

BMW R 75 Schweres Krad mit Beiwagen BMW R 75

Technische Daten:

 

Länge:
Breite:
Höhe:
Antrieb:

Leergewicht: 
Bewaffnung:

2400 mm
1730 mm
1000 mm
2-Zylinder Boxermotor
mit 746 ccm / 26 PS
420 kg
1 MG 34 bzw. MG 42



Bei den Kradschützen als schweres Beiwagenkrad eingesetzt. Mit dem angetriebenen Seitenwagen und Rückwärtsgang ausgestattet war dieses Fahrzeug für seine gute Geländetauglichkeit bekannt. Später weitgehend durch den VW-Kübelwagen ersetzt. Für die Wehrmacht wurden 16.500 Stück produziert.

VW Kübelwagen Typ 82

VW Kübelwagen Typ 82 VW Kübelwagen Typ 82

Technische Daten:

 

Länge:
Breite:
Höhe:
Antrieb:

Leistung:

Leergewicht: 
Bereifung:

3730 mm
1600 mm
1350 mm
4-Zylinder Boxermotor
mit 998 ccm
23,5 PS ab März 1943
25 PS
635 kg
5,25x16



Der allgegenwärtige Kübel diente überall dort, wo die Deutschen waren. Die Unterschiede in der Produktionskapazität der Deutschen und der Alliierten wurden unterstrichen durch die Tatsache, dass von diesen deutschen Fahrzeugen nur 55.000 Stück gebaut wurden.